KrämerLoft Coworking Erfurt | Von Subbotniks, Videodrehs, Bürokratie und so´n Gedöns
351432
post-template-default,single,single-post,postid-351432,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,moose-ver-1.8, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.1,vc_responsive

Wir haben lange hier nichts mehr von uns hören lassen. Was einfach daran liegt, dass aktuell so viel auf einmal zu tun ist:

  • Baustelle, Baustelle, Baustelle
  • Vorbereitung Crowdfunding Kampagne
  • Videodreh
  • Notar
  • Steuerberater
  • Bank
  • Besichtigungen für potentielle Coworker/ Startups
  • Gespräche mit potentiellen Café-Betreibern
  • Netzwerken, netzwerken, netzwerken
  • Kommunikation auf unseren Social Media Kanälen
  • ach und vieles mehr …

 

Na ja und ganz nebenbei haben wir beide ja jeweils auch noch ein anderes Business und vierköpfige Familien. Manchmal fragen wir uns oder auch andere uns, wie wir das aktuell eigentlich gerade schaffen. Keine Ahnung! Aber wenn man für eine Idee brennt, hat man scheinbar Superkräfte und endlose Energie.

Aber nun wollen wir der Reihe nach berichten.

 

Mit Spachtel, Blaumann und Schleifpapier – BaustellenParty

Seit Mitte September sind wir nun am Rackern auf der Baustelle. Die erste Herausforderung war schon die Straßensperrung in der minikleinen Büßleber Gasse, um das Gerüst zu stellen. Zum einen mussten wir zwei unterschiedliche Ämter für ein und die selbe Sache bemühen, was wir schon sehr merkwürdig fanden, zum anderen mussten wir einen Schilderwald da aufstellen, wo eigentlich kein Mensch durchfährt. Außerdem hatten wir alle anliegenden Mieter darüber zu informieren. Also haben wir in alle Briefkästen rund herum Einwürfe gesteckt, obwohl keiner von denen die Gasse überhaupt nutzt. Aber naja … 🙂 Man hat ja sonst nix weiter zu tun!

Dann durfte es endlich los gehen. Als erstes starteten wir mit einem Subbotnik – wer den Begriff nicht kennt: ist aus dem russischen und bedeutet samstäglicher Arbeitseinsatz – um die alten Tapeten und Teppiche rauszureißen und runterzuholen. Wir waren wirklich dankbar für die vielen Freiwilligen, die uns an dem Wochenende ganz selbstverständlich geholfen haben. Zu unserem Erstaunen waren da auch Menschen dabei, die mit größter Wahrscheinlichkeit niemals Coworker im KrämerLoft sein werden aber die Idee so toll finden und gerne helfen. Auch dieses Wochenende waren wir wieder fleißig im Einsatz. Und es wird wohl ganz sicher alle nächsten Wochenenden bis Weihnachten so weiter gehen.

DANKE an alle!!!

Das Dach ist nun bereits komplett erneuert, weil das alte bald einstürtzte und es regnete an mehreren Stellen rein. Wände wurden geöffnet, Putz von einigen Wänden geholt, Fenster geschliffen und gepinselt und und und …

Als nächstes steht eine neue Heizungsanlage, Elektro und Sanitär auf dem Plan. Einige Fenster müssen komplett erneuert werden. Bei manchen reicht es, wenn wir nur kaputte Glasscheiben auswechseln.

Na ja, wer also mal nichts mit sich anfangen kann und sich gerne körperlich etwas betätigen möchte, spart euch das Geld fürs Fitness-Studio, kommt einfach vorbei. Es gibt immer was zu tun 😉

Videodreh auf der Baustelle – Crowdfunding Kampagne

Crowdfunding ist eine tolle neue Möglichkeit der Finanzierung und außerdem auch als Marketing-Tool zu verstehen. Man kann seine Idee auf einer Crowdfunding-Plattform wie z.B. startnext (die werden wir nutzen) veröffentlichen. Am besten mit einem Video. Das Besondere beim Crowdfunding ist, dass eine Vielzahl an Menschen, die sogenannte Crowd, eine Idee oder ein Projekt finanziell unterstützt und es somit möglich macht. Als Dankeschön bekommen die Unterstützer im klassichen Crowdfunding nicht-finanzielle Gegenleistungen oftmals in Form des zukünftigen Produktes. Wer sich etwas mehr mit dem Thema beschäftigen möchte, findet auf der Plattform crowdfunding.de detallierte Informationen oder kann sich mit dem Crowdfunding-Experten Dennis Brüntje in Verbindnung setzen.

Wir haben uns vor allem erst einmal auf das Video konzentriert und haben auf der Baustelle im KrämerLoft einen Tag lang gefilmt und dabei auch andere Unterstützer zu Wort kommen lassen. Seid gespannt! Es hat uns viel Spaß gemacht und wir haben viel gelacht beim Dreh. Auch an dieser Stelle wieder ein dickes Dankeschön an alle, die dabei waren!

Am 06.10.2016 haben wir bei der KonTHAKt in Weimar zum Thema Crowdfunding im Podium mit diskutiert. Das war ein sehr entspanntes Veranstaltungsformat in netter Runde.

Dann war da noch – die Bürokratie

Ja, diese Wege müssen auch sein. Sie gehören sicher nicht zu denen die Spaß machen während einer Gründung sondern sind eher lästig. Da braucht man noch dies und dann noch das, ach so und das auch noch … puh!

Zuerst ging es zum Steuerberater, um zu klären, welche Unternehmensform denn am besten zu uns passt und wie wir das eingebrachte Kapital am besten verteilen. Dann ab zum Notar, um den Gesellschaftsvertrag zu unterzeichnen. Dann ab zur Bank, Konto eröffnen, Geld einzahlen und mit Kontoauszug wieder zum Notar. Dann kann alles zum Handelsregister geschickt werden und dann heißt es erst einmal warten.

Termine, Termine und nochmals Termine

Unsere Kalender platzen aktuell wirklich aus allen Nähten. Zum einen müssen wir beide uns regelmäßig treffen, um immer wieder neue Dinge abzuklären. Klar logisch!

Aber da sind auch Besichtigungen mit interessierten Coworkern bzw. Startups zu absolvieren und Gespräche mit einigen möglichen Café-Bereibern im Space zu führen.

Na und nicht zu vergessen sind die vielen Netzwerkveranstaltungen der THAK, des ThEx, der Wirtschaftsjunioren, des Marketingclub Erfurt und anderen.

Und dann sind wir immer wieder auf der Suche und unterwegs, um schon einmal tolle Fundstücke für die Einrichtung zu sammeln. Die werden später natürlich noch aufgehübscht.



Also, ist gerade ordentlich was los bei uns. Aber es macht uns riesigen Spaß und wir freuen uns auf unseren Start im Januar.

AUTHOR: NettiSenni
4 Comments
  • Astrid Köppel

    Ich muss Euch auch mal meinen großen Respekt ausdrücken – das ist etwas ganz Wunderbares, das Ihr da entstehen lasst!
    Vielleicht sehen wir uns trotz des großen Pensums, das Ihr gerade wuppt dennoch am Donnerstag in Jena wieder? Das würde mich jedenfalls sehr freuen!
    Ich wünsche Euch gutes Durchhaltevermögen, passt gut auf Euch auf!
    Herzliche Grüße
    Astrid

    Oktober 25, 2016
    • Nicole

      Hallo liebe Astrid,
      vielen Dank! Ja natürlich sehen wir uns am Donnerstag in Jena. Dort werden wir unser Projekt auch mal kurz vorstellen.
      Bis dahin viele Grüße

      Oktober 25, 2016
  • Hi Nicole,
    das ist ja echt der Wahnsinn! Die Location sieht so toll aus, wenn auch noch wie ein lost place. Kaum zu glauben, dass da bald Arbeitsräume drin sind 😀
    Ich drücke euch die Daumen, dass weiterhin alles glatt geht!
    Liebe Grüße, Julia

    Oktober 24, 2016
    • Nicole

      Hallo Julia,

      das verwunschene Schloss liegt noch im Dornröschenschlaf!

      Aber bald wird es hoffentlich erstrahlen und wir können alle einziehen.

      Oktober 24, 2016

Leave a Comment

Your email address will not be published.

11 − 3 =