KrämerLoft Coworking Erfurt | Ja, wir wollen Geld verdienen.
352193
post-template-default,single,single-post,postid-352193,single-format-standard,cookies-not-set,eltd-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,moose-ver-2.0,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
KrämerLoft Business

Manchmal haben wir leider wirklich das Gefühl, uns dafür rechtfertigen zu müssen, dass wir Geld verdienen wollen. Ja wollen wir … wir müssen es sogar!

Wir sind kein Verein und erst recht kein gemeinnütziger. Wir sind zwei Gründerinnen, die eine Geschäftsidee hatten und haben, um damit ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.

Das Betreiben unseres Coworking Spaces ist ein Business. Eines unserer erklärten Ziele ist es, dass wir unsere Coworker beim Wachsen ihres Business bestmöglich unterstützen wollen. Aber wir wollen selbst natürlich auch wachsen und zwar so weit bis es für unser beider Auskommen reicht.

Das einzige was uns vielleicht von anderen Businessideen unterscheidet, ist dass wir uns zum Ziel gesetzt haben, entspannter und offener mit anderen zusammen zu arbeiten und dass die Work-Life-Integration für jeden einzelnen optimiert werden soll.

 

Raum für wen?

Die Idee war und ist, einen Raum in Erfurt zu schaffen, wo man kreativ arbeiten, Ideen ausprobieren, sein Vision voranbringen und sich gegenseitig unterstützen kann. Was allerdings nicht bedeutet, dass dieser Raum für „lau“ für alle zur Verfügung steht. Wir zahlen Miete, Strom, Wasser, Gas, Telefon, Versicherungen und einiges mehr und haben selbst ein halbes Jahr komplett auf ein Einkommen verzichtet, weil wir auf der Baustellen gestanden haben, um diesen Ort zu schaffen.

Unsere Auslastung hat sich in den ersten 10 Monaten immer weiter positiv entwickelt. Wir freuen uns jeden Monat wie die Schneekönige darüber, wenn es wieder ein Stückchen mehr geworden ist. Aber wir sind noch ein ganzes Stück davon entfernt beide ein akzeptables Einkommen davon zu generieren, mit dem wir unseren Lebensunterhalt bestreiten können. Da muss noch was! Wir wollen hier auf keinen Fall meckern. Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung innerhalb des ersten Jahres. Wir wollen hier nur erklären, warum unsere Räume nicht kostenfrei zu haben sind.

Viele wundern sich jetzt vielleicht, dass wir das hier überhaupt erklären. Ja, aber es scheint doch notwendig.

Unser kreativer Ort ist für Menschen gedacht, die aus Ihren Ideen ein Business entwickeln wollen oder es mit ihren Ideen voran bringen wollen. Hier soll „gespielt“, „gesponnen“, „ausprobiert“, „verworfen“, „wieder neu gestartet“ und „gemeinsam etwas geschaffen“ werden.

 

Wann entstehen für uns Kosten?

Manch einer sagt zu uns: „Na ob ihr den Raum nun leer stehen lasst, dann könnt ihr ihn auch an mich für wenig Geld vermieten. Dann habt ihr wenigstens ein bisschen was verdient“

Das scheint im ersten Moment schlüssig. Aber was ist wenig? Es gibt für uns einfach eine kalkulierte Grenze, wo es noch sinnvoll ist, zu vermieten. Wenn jemand unsere Räume nutzt, verbraucht er Wasser auf den Toiletten, Strom, Gas für die Heizung und macht (ob er sich Mühe gibt es zu vermeiden oder nicht) Schmutz. Er beeinträchtigt bei manchen Tätigkeiten bei uns im Haus sogar andere „vollzahlende“ Coworker. Findet der Termin außerhalb unserer Öffnungszeiten (nach 18:00 Uhr oder am Wochenende) statt, heißt es für uns, dass einer kommen muss, um ihn reinzulassen. Das ist alles finanzieller Aufwand, der auf den ersten Blick oft nicht gesehen wird.

 

Welche Lösung bieten wir für non-Profits an?

Wir versuchen für alle Anfragen eine Lösung anzubieten. Wir beherbergen zum Beispiel den „Thüringer Community und Social Media Manager Stammtisch“ oder auch die Erfurter Veranstaltungen von „NewWork Thüringen“. Das sind beides non-Profit Netzwerke. Bei den Treffen zahlt jeder Teilnehmer einen kleinen Obolus von 5-6€. Das hat zum einen den Vorteil, dass die Anmeldung verbindlicher ist, dem Veranstalter mehr Planungssicherheit gibt und tut dem einzelnen Teilnehmer, der sich ernsthaft für die Veranstaltung interessiert, auch nicht wirklich weh. So kommen dann bei 15-20 Teilnehmern ganz einfach 75 – 120€ zusammen und der Raum ist finanziert. Getränke zahlt am Abend jeder selbst in unsere Vertrauenskasse nach Verbrauch und los geht´s.

Wir finden gemeinsam auch andere Lösungen. Fragt uns einfach!

 

Wo engagieren wir uns?

Natürlich gibt es auch Projekte, in denen wir uns gerne kostenfrei engagieren, weil wir es als wertvoll erachten. Da gibt es das jährlich stattfindende BarCamp Erfurt, wo wir uns bei der Organisation mit einbringen und dieses Jahr Host der Warmup-Party waren. Außerdem sind wir Mitglied bei den Wirtschaftsjunioren Mittelthüringen und unterstützen dort z.B. bei der Social Media Kommunikation und zukünftig auch bei der Ignition Thüringen tatkräftig. Ich (Nicole) bin auch Mitglied in der German Coworking Federation und Kassenprüfer im erweiterten Vorstand. Im Verband setzen wir uns für die Verbreitung der „echten Coworking-Idee“ ein.

 

Warum müssen wir Geld verdienen?

Na ja, eigentlich selbstverständlich, oder?

Als aller erstes damit es diesen Ort hier – das KrämerLoft – auch in ein paar Jahren noch gibt. Wenn wir nicht genug verdienen, müssen wir schließen. Logisch, oder? Wir müssen also unsere variablen und Fixkosten decken. Und die sind nicht unerheblich für 430 qm Fläche. Wir haben außerdem zu Beginn investiert, zum einen sehr viel Zeit aber auch Geld. Das wollen wir natürlich wieder amortisieren (die Kosten wieder einspielen).

Aber zum anderen, wollen wir auch Geld verdienen, um unseren Beitrag zu unseren Familieneinkommen beisteuern zu können. Wir arbeiten wirklich gerne aber auch viel (wie die meisten anderen Gründer auch) und das muss sich irgendwann auch für uns lohnen. Und wir möchten außerdem auch fürs Alter vorsorgen können. Wir sehen ja vielleicht noch ganz knackig aus aber so langsam müssen wir uns auch Gedanken über dieses Thema machen.

 

Unsere Preise

Wir haben uns wirklich bemüht, unsere Preise sehr moderat zu gestalten. Man kann bei uns für 99€/ Monat zzgl. MwSt. jeden Tag zum Arbeiten kommen, Kaffee trinken bis zum Umfallen, Scannen, Drucken, Kopieren, Internet nutzen und hat nette Kollegen, die einem jeder Zeit auch einen Rat oder Tipp geben. Wenn man ein echter Kaffee-Junkie ist, hat man das schon mit dem Kaffeetrinken wieder rein.

Coworker können unseren kleinen Meetingraum für 6-8 Personen für 15€/h zzgl. MwSt. anmieten, wenn sie ihn benötigen. Externe können unsere Räume auch schon ab 25€/h zzgl. MwSt. nutzen. Das ist aus unserer Sicht wirklich fair. Die Räume sind vorzugsweise für Businessideen und -netzwerke gedacht. Für private Nutzungen oder Hobbies ist es sicher vielen dann doch zu viel Geld.

 

Last but not least

Die Bereitschaft den kalkulierten Preise zu zahlen (bzw. überhaupt etwas zu zahlen), hat aus unserer Sicht auch etwas mit Wertschätzung zu tun. Wenn Menschen nicht bereit sind, etwas für unsere erbrachten Leistungen zu zahlen, dann fragen wir uns manchmal schon, warum eigentlich nicht. Sind wir es vielleicht nicht wert?

Und weil wir das mit dem Geld verdienen wirklich ernst meinen, kann bei uns nun auch endlich elektronisch über Sumup gezahlt werden. 🙂

 

Wir hoffen, dass ihr uns jetzt versteht und etwas mehr Verständnis dafür aufbringen könnt, warum wir im KrämerLoft nichts kostenfrei anbieten können. Schreibt uns gerne euer Feedback und eure Meinung zu dem Thema. Wir freuen uns darüber.

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:
AUTHOR: NettiSenni
5 Comments
  • CJS

    Aber genau dieser Teilsatz „bei Euch habe ich nicht mal ein eigenes Büro“ zeigt doch, das Coworking von der Person noch nicht verstanden, nicht erlebt wurde. Da gilt es dann, das auch zu sagen und die Person einzuladen, sich ein richtiges Bild von Coworking zu machen, wo es eben nicht nur um die Schreibtischmiete geht. Und wer sich darauf nicht einlassen will, passt eben nicht dazu.

    Coworking ist nicht für jeden gemacht, aber für viel mehr, als davon wissen oder dran glauben.

    März 26, 2018
  • Es passt ein bisschen zu den Zahlen aus dem COWORKING SURVEY (nur gut ein Drittel der Coworking-Spaces arbeitet profitabel). Will sagen: Wenn Menschen wenig bezahlen wollen (z. B. weil der Raum ja eh leer steht), aber alle Vorteile des Coworkings genießen möchten, dann ist es schwierig, profitabel zu arbeiten.

    Weißt Du, wie hoch die durchschnittliche Büromiete in Erfurt momentan ist?

    März 22, 2018
      • Ich kenne die Preise nicht 😉 Ich wollte wissen, ob das vergleichbar mit Augsburg oder Aachen ist. Deswegen die Frage. Als wir damals die Preise für Augsburg angekündigt haben, kam als Feedback auch sinngemäß „ui, das ist aber teuer für Augsburg – bei Euch habe ich nicht mal ein eigenes Büro“.

        März 22, 2018

Es sind Ferien 🙂

2.7. – 10.8.2018

Weil wir ein familienfreundliches Coworking Space sind, ist bei uns die Urlaubszeit angebrochen. Auch die beiden Gründerinnen sind „urlaubsreif“ und gönnen sich abwechselnd eine Auszeit.

In den Ferien haben wir nach Bedarf verkürzte Öffnungszeiten. Es kann also sein, dass ab 15 oder 16 Uhr keiner mehr am Empfang ist. Meldet euch deshalb bitte vorher telefonisch oder per Email an. Damit wir planen können. Vielen Dank!

Coworker mit einem Token haben natürlich wie gewohnt Zugang.