KrämerLoft Coworking Erfurt | Coworking – erstaunlich günstig?
352981
post-template-default,single,single-post,postid-352981,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,moose-ver-2.2,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
KraemerLoft-Coworking-Erfurt_kreativ

Was kostet ein Arbeitsplatz?

Ich habe in den letzten drei Jahren seitdem es das KrämerLoft Coworking Space in Erfurt gibt gelernt, dass es ein sehr stark schwankendes Preisempfinden unten den Menschen gibt.

Wo viele sagen „Was so günstig ist das Arbeiten bei euch und alles dabei?“, meinen andere „Ui, warum ist das so teuer, woanders zahle ich 9-10€/qm?“.
Das bringt mich nicht selten zum Grübeln oder Staunen. Nun, wo wir kurz vor einer deutlichen Vergrößerung unserer Flächen stehen, muss ich mal wieder neu rechnen.

Die Nebenkosten haben sich zum einen natürlich in den letzten drei Jahren verändert, zum anderen werden wir die neuen Flächen zu anderen Konditionen anmieten als die Flächen, die wir schon haben. Heißt also, alles muss neu kalkuliert werden.

Nun habe ich mich in diesem Atemzug mal hingesetzt und interessehalber ausgerechnet, was kostet es beispielhaft für ein Team mit 5 Leuten bei uns im Coworking Space zu sitzen und was kostet es, eigene Flächen zentral in der Erfurter Innenstadt anzumieten.

Ich kann euch jetzt schon verraten, ich war selbst sehr erstaunt über das Ergebnis.

Erfurt wächst und gedeiht. Wir nehmen selbst wahr, dass sich in den letzten Jahren viele nationale und internationale Firmen (sicher nicht zuletzt wegen des ICE Knotens) in Erfurt niederlassen. In der Nähe des Erfurter Hauptbahnhofes werden mittlerweile Mieten bis zu 15€/qm verlangt. Ich habe für meine Berechnung eine Kaltmiete von 10€/qm zum Vergleich angesetzt.

Da man in einem eigenen Büro ja nicht nur das Büro an sich, sondern auch eine Küche, Sanitäreinrichtungen und einen Meetingraum braucht, habe ich pro Mitarbeiter eine Fläche von 15 qm errechnet. In diesem Beispiel habe ich eine Dauer von 3 Jahren angesetzt. Eigentlich schon fast sportlich auf dem Immobilienmarkt ein Büro für nur 3 Jahre anzumieten. Meist üblich sind eher 5 bis 10 Jahre.

In diesem Rechenbeispiel ist nicht einkalkuliert, dass sich bei einem eigenen Büro auch noch intern jemand darum kümmern muss, dass Verbrauchsmaterialien immer vorhanden sind, ggf. gekauft, Rechnungen bezahlt, Pakete annimmt und der Reinigungsservice koordiniert wird etc. Der Einfachheit halber habe ich darauf aber verzichtet.

Die Investitionssummen für Ausstattung und Technik im eigenen Büro habe ich sehr gering angesetzt. Das ist also eine einfache Ausstattung.

Was habe ich nun unterschieden und angesetzt, beim Um-/Einzug in ein neues Büro?

Eigene Bürofläche Coworking Space
Kosten für Makler und Rechtsberatung
(Provision, Mietvertrag aufsetzen oder prüfen lassen)
Hardware
Flächenbedarf: 15 qm pro Arbeitsplatz Mitgliedschaft
Kosten für Möbel
Küche: mind. 5000€
Ausstattung Küche: 500€
Tisch und Bürostuhl: mind. 700€/ Arbeitsplatz
Regale für Stauraum: mind. 1000€
in Summe also mind. 10000€
 
teilw. Ausbaukosten IT-Verkabelung (70€/qm)  
Renovierungskosten bei Ein- oder Auszug (Malern): 50€/qm  
Hardware: 1500€/ Arbeitsplatz  
ggf. Technik und Ausstattung für den Meetingraum (Beamer, Leinwand oder Bildschirm, Tisch, Stühle): mind. 2000€  
Monatlicher Mietpreis: 10€/ qm  
Nebenkosten:
4€/qm (inkl. Strom, Wasser, Abwasser, Heizung, Telefon, Internet, Müllgebühr, GEZ, Versicherung, Reinigung)
 
Verbrauchskosten (Kaffee, Tee, Milch, Zucker, Papier, Toner, Toilettenpapier, Seife, Papierhandtücher etc.)  

Die Mietkaution habe ich jetzt auch mal aus der Betrachtung heraus genommen. Das sind üblicherweise 2-3 Monatsmieten, die irgendwo als „totes“ Kapital rumliegen oder aber alternativ durch eine Mietkautionsversicherung mit einem Jahresbeitrag abgelöst werden. Auch diese Position gibt es bei einem Coworking Space nicht (maximal wird eine einmalige Schlüsselkaution in Höhe von 50-100€ verlangt).

Beispielrechnung

Dann wollen wir mal loslegen …

  Eigenes Büro Teambüro im Coworking Space
Kosten vor Vertragsbeginn:    
Makler + Rechtsberatung 3.000€  
Ausstattung Möbel 10.000€  
Technik & Ausstattung Meetingraum 2.000€  
Hardware 7.500€ 7.500€
IT Verkabelung 5.250€  
Renovierungskosten 3.750€  
Teilsumme 31.500€ 7.500€
Monatliche Kosten:    
Kaltmiete 10€/qm 750€  
Nebenkosten 4€/qm 300€  
Verbrauchskosten (Kaffee, Papier etc.) 300€  
Mitgliedsgebühr Coworking 259€/ Monat/ Mitarbeiter inkl. Meetingraumkontingent von 8h/ Monat   1.295€
Teilsumme 1.350€ 1.295€
Gesamtsumme für drei Jahre 80.100€ 54.120€

An dieser Stelle sei noch der Hinweis erlaubt, dass das alles Netto-Preise sind mit denen ich gerechnet habe.

Ich bin immer davon ausgegangen, dass es im Coworking Space nicht unbedingt günstiger ist, sondern man eher einen Zusatznutzen durch maximale Flexibilität hat (ich buche und zahle nur das, was ich gerade benötige) und weil man durch eine Community, Wissenstransfer nutzen kann, Impulse bekommt und zusammen größere Projekte bearbeiten kann.

Ich habe mich geirrt! Natürlich hat man den wunderbaren Nutzen durch Flexibilität, Service und eine Community aber man spart tatsächlich auch noch, weil es einfach günstiger ist.

In Coworking Spaces gibt es viele Freiflächen, die von allen Nutzern ohne Aufpreis mit genutzt werden können. Das sind z.B. Küchen, Lounge-Bereiche, Räume zum Telefonieren/Skypen, Terrassen etc. Du hast also eigentlich viel mehr Platz für deutlich weniger Geld.

So und wann kommst du ins Coworking Space zum Arbeiten mit deinem Team? Wir nehmen jetzt schon gerne Anfragen auf unsere Reservierungliste für Büros auf. Da wir uns flächenmäßig insgesamt mehr als verdreifachen, wird es bald wieder mehr Platz für weitere Teams geben. Meldet euch fix, bevor wieder alles belegt ist 🙂

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:
AUTHOR: Nicole Sennewald
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.